Inhalt: Behinderung Klumpfuß


Foto: Nicholas_T auf flickr.com

Hilfe zur Selbsthilfe

Was wären wir heutzutage ohne das Internet mit der grenzenlosen Hilfe? Wer Hilfe und Unterstützung benötigt, dem helfen die Folgeseiten sicherlich weiter. Glücklicherweise nutzen auch immer mehr hilfsbedürftige und von Behinderungen betroffene Menschen sowie deren Eltern und Familienangehörigen das Internet. Sie treten Vereinen und Gruppen bei, kommunizieren über Foren, führen Blogs, Tagebücher im Internet und nutzen die sozialen Netzwerke, um Hilfe in Anspruch zu nehmen und um den Menschen mit Handicap, mit Behinderungen zu helfen, die ihre Hilfe benötigen. Hilfe zur Selbsthilfe lautet die Devise vieler Selbsthilfegruppen sowie gemeinnütziger Vereine und Organisationen, die sich mit den Menschen und ihren Behinderungen beschäftigen. Wozu auch die Kinder und Erwachsenen mit Klumpfuß, mit Klumpfüßen gehören. Die folgenden Seiten führen zu wichtigen Projekten und Organisationen im Netz, die nicht nur Kindern mit Klumpfuß weiter helfen können.

Meine Initiative nutzt die auf den Folgeseiten aufgeführten Foren zur Kommunikation mit der Zielgruppe, während der hiesige Blog und die Tagebücher zum entsprechenden Themengebiet der Öffentlichkeitsarbeit im Internet dienen. Wozu auch die Anlaufstelle hier auf "Facebook" gehört, wobei das neben "Twitter" und Co. nur eine Möglichkeit zur Verbreitung über "Social Media" ist. Im Übrigen kann eine Agentur für Social Media Marketing dazu beitragen, die Reichweite von Vereinen, Verbänden und Hilfsorganisationen zu erhöhen.

Auf den Folgeseiten gelangen Sie zu den entsprechenden Foren, Blogs und Communitys. Hier jedoch noch die für Eltern und Familienangehörige nützlichen Informationen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, die sich mit der Frühförderung von behinderten oder von einer Behinderung bedrohten Säuglingen und Kleinkindern beschäftigen. Ein beim Bundesministerium erhältliches Verzeichnis aller Einrichtungen und Stellen der Frühförderung in Deutschland hilft Eltern und Familienangehörigen, um entsprechende Kontakte ausfindig zu machen, die bei der frühzeitigen Erkennung von Auffälligkeiten oder Beeinträchtigungen helfen können.